Projektträger Jülich
©Robert Kneschke – stock.adobe.com

Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin - AG1

Hintergrund

Das Bundesministerium für Gesundheit, das Bundesministerium der Justiz und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben auf Grundlage des Koalitionsvertrages die Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin berufen. Die Kommission hat sich am 31. März 2023 konstituiert.

Pressemitteilung des BMG 

Pressemitteilung des BMJ 

Pressemitteilung des BMFSFJ 

Prüfauftrag AG1: Möglichkeiten der Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches

Die Arbeitsgruppe 1 der Kommission beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob überhaupt und ggf. verbunden mit welchen Voraussetzungen eine Regulierung des Schwangerschaftsabbruchs außerhalb des Strafgesetzbuchs möglich ist.

Stellungnahmen

Die Kommission hat im Zuge ihrer Tätigkeit betroffene Interessenverbände zur Stellungnahme und Anhörung eingeladen. Ziel der Stellungnahmen ist es, die Bedarfe der Interessenverbände festzustellen, die aktuell sowie von einer etwaigen Regelung betroffenen sind. Um größtmögliche Transparenz zu gewähren, werden die eingereichten Stellungnahmen, soweit die Interessenverbände zugestimmt haben, hier zugänglich gemacht.

Liste der eingereichten Stellungnahmen

Kontakt

Geschäftsstelle Kom-rSF
am Projektträger Jülich